Besser spät, als nie!

„Und wie schnell fährt dein Auto?“ fragte David. „ Also bisher habe ich 180 km/h geschafft“. Gibt es eigentlich nichts anderes, was ein Auto können muss? Marvin, ein Bekannter, war vor ein paar Wochen 18 Jahre alt geworden und nahm mich und zwei Freunde immer mit zur Arbeit.
Anfangs dachte ich mir, er würde doch sehr ordentlich für einen Fahranfänger fahren. Allerdings wurde das mit jeder Fahrt weniger.
„Marvin, findest du nicht, du kannst etwas langsamer fahren?!“ Ich wies ihn darauf hin, da die Straße nicht ungefährlich war. Aber anstatt den Fuß vom Gaspedal zu nehmen, kam nur wieder eine typische Antwort. „Stell dich mal nicht so an! Ich habe alles unter Kontrolle. Und was soll hier passieren?!“
Wieso fragte ich eigentlich? Es war doch klar, dass so eine Antwort kommt. Als wir dann endlich an der Firma angekommen waren, war ich froh, aussteigen zu können.
Trotzdem fahre ich lieber bei Marvin mit, als über eine Stunde früher aufzustehen, um mit den völlig überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren.
Am nächsten Morgen sagte ich nichts mehr zu seinem Fahrstil. Ich hatte keine Lust mehr auf eine patzige Antwort, sicher fühlte ich mich aber trotzdem nicht.
Ein paar Wochen später war es mittlerweile morgens dunkel und glatt. Marvin fuhr aber trotzdem nicht langsamer. Wir fuhren wieder über die Straße auf der ich Marvin schon einmal darauf hingewiesen hatte, dass er doch langsamer fahren könne. Er fuhr auch diesmal wieder so schnell und riskant, obwohl die Straße mit einer Glitzerschicht überzogen und somit vollkommen vereist war. Mittlerweile überlegte ich mir, ob ich nicht doch morgens mit dem Bus und der Bahn fahren sollte, da mir sein Fahrstil im Winter zu gefährlich war. Aber erst einmal musste ich diese Fahrt noch mitfahren.
Uns kam ein Auto entgegen, welches wir schon lange vorher wahrgenommen hatten. Marvin kam aber nicht auf die Idee abzubremsen, im Gegenteil, ich durfte mir wieder einen Kommentar anhören: „Na, wieder Angst, ich würde zu schnell sein? Du bist so eine Memme!“ Morgen fahre ich mit dem Bus und der Bahn, das reicht mir jetzt.
Das Auto kam immer näher. Marvin bemerkte dann doch, dass der Abstand zwischen den beiden Autos zum Vorbeifahren viel zu klein war. Er wollte bremsen, aber das Auto rutschte weiter, da er das Eis unterschätzt hatte. Ich hörte nur noch einen lauten Knall und spürte wie das Auto zur Seite geschleudert wurde.